Nachrichten

EPS betraut ARG und Infracor mit der Pipeline-Betriebsführung

München, 14. September 2007 – Für die Zeit nach Inbetriebnahme hat die Ethylen-Pipeline Süd (EPS) bereits Vorsorge getroffen und die kaufmännische und technische Betriebsführung an zwei Unternehmen mit großer Expertise in der Chemieindustrie übergeben: an die ARG mbH & Co. KG (ehemals Aethylen-Rohrleitungs-Gesellschaft) mit Sitz in Duisburg und die Infracor GmbH, Marl.

Die Gründer der EPS wollten von Anfang an die operative Betriebsführung nach Abschluss der Projektphase einem als Betriebsführer von Pipelines erfahrenen Unternehmen übertragen. EPS bleibt noch für mindestens 25 Jahre die Eigentümerin und Betreiberin der gesamten Pipeline-Anlagen. So bestimmt es der Gesellschaftsvertrag der sieben EPS-Beteiligten Basell Polyolefine, BASF, Borealis Polymere, Clariant Produkte (Deutschland), OMV Deutschland, Vinnolit und Wacker Chemie. Dies ist auch Bedingung des Freistaates Bayern, der sich wegen der strategischen Bedeutung der EPS für die industrielle Infrastruktur mit einer Förderung von knapp 30 % am Projektbudget von rund 150 Millionen Euro beteiligt.

Die EPS als Eigentümerin und Betreiberin der Pipeline betraut die ARG mit der kaufmännischen und technischen Betriebsführung. Dadurch wird die ARG komplette Betriebsführerin der Pipeline. Sie soll den kaufmännischen Teil, das Dispatching (die Mengenkoordination etwa bei Lieferprogrammen) und den technischen Teil für die EPS durchführen. Für die ARG übernimmt dann die Infracor als Nachunternehmen die technische Betreuung. Die ARG ist ein Beteiligungsunternehmen, an dem die sechs Shareholder BASF, Ineos, Lanxess, Sabic, Sasol und Westgas (Degussa) einen Anteil von jeweils rund 16,7 % halten. Sie betreut das Ethylen-Leitungsnetz von Antwerpen über Köln bis zum Ruhrgebiet und ist damit das Rückgrat der zentraleuropäischen Ethylen-Chemie. Mit dem Unternehmen Infracor verfügt die ARG über bewährte Technik-Einheiten, die sich als Service-Provider durch hohe Verantwortung und Identifikation mit der ARG auszeichnen. Über viele Jahre haben sie ihre auf das Olefingeschäft ausgerichtete uneingeschränkte technische Qualifikation unter Beweis gestellt.
www.arg-pipeline.com

Infracor ist eine 100%ige Tochter der Degussa GmbH (seit 2. Januar 2007, vorher Degussa AG). Bei Infracor kommen mehr als 60 Jahre Erfahrung in der chemischen Industrie und vielen chemienahen Bereichen zusammen. Seit über 40 Jahren ist sie für die technische Betreuung des ARG-Ethylen-Leitungsnetzes verantwortlich. Infracor kümmert sich um die Infrastruktur und die zugehörigen Service-Leistungen: Ver- und Entsorgung, Technik, Logistik, Sicherheit und Umweltschutz. Infracor ist Betreiber des Chemieparks Marl, des drittgrößten Verbundstandortes in Deutschland, der rund 100 Produktionsanlagen, drei Kraftwerke und 30 Gesellschaften mit mehr als 10.000 Beschäftigten auf einer Fläche von knapp 7 Quadratkilometern umfasst.
www.infracor.com

„Mit ARG und Infracor haben wir zwei hoch kompetente und erfahrene Unternehmen ausgewählt, denen wir die Betriebsführung unserer Pipeline anvertrauen können“, so die beiden EPS-Geschäftsführer Dr. Werner Döhler und Hans-Detlef Dreeskornfeld. „Für alle Themen, die mit den Rechten und Pflichten als Eigentümer und Betreiber der Pipeline zusammenhängen, wird die EPS auch künftig der richtige Ansprechpartner bleiben und eine entsprechende Anlaufstelle sein.“