EPS-Pipeline löst Investitionen in Milliardenhöhe aus

Ethylen-Anlage von OMV in Burghausen

Bald nach der Entscheidung für den Bau der Ethylen-Pipeline zeigte sich eindrucksvoll das Vertrauen in die Zukunft der Standorte im Bayerischen Chemiedreieck. Innovationsbereitschaft und Investitionen in Produktionsanlagen, die weit über die nun feststehende Ethylen-Versorgung hinausgehen, machen die positive Wirkung deutlich.

 

 

Gesellschafter der EPS investierten allein schon mehr als eine Milliarde Euro in neue Anlagen, erweiterten Kapazitäten und modernisierten Produktionsstätten:

OMV in Burghausen: Anlage zur Propylenherstellung, Erhöhung der Ethylenproduktion
LyondellBasell in Münchsmünster: Anlage zur Polyethylenherstellung, Erweiterung der Ethylenproduktion
Borealis in Burghausen: Anlagen zur Produktion von Polyethylen und Polypropylen
Clariant in Gendorf: Erweiterung der Anlagen für die Ethylenoxid- und Derivate-Produktion
Vinnolit in Gendorf: Kapazitätserhöhung bei Anlagen zur Produktion von PVC-Vorprodukten
Wacker in Burghausen: Anlagen zur Produktion und Verarbeitung von Vinylacetat